Die Hanfentschwoerung

Gieringer kommt mit seinen Recherchen vielmehr zu dem Schluss, dass die Cannabisprohibition wie alle Verbotskampagnen seit dem 19. Jahrhundert von Opium und Alkohol bis zur Crack Panik der 1980er angetrieben waren von Rassismus und Kulturkrieg, in Zusammenhang mit dem Schüren der Angst vor Verbrechen, gelegentlich unter Zuhilfenahme gut gemeinter Reformansätze.“

Drogenzar Anslinger schrieb in seinem autobiografischen Buch „the murderers“ und offenbarte in verschiedenen Interviews, dass ihm die Drogenpolitik immer nur als Machtinstrument zur Durchsetzung der Interessen der äußeren Rechten diente.“

„Der Zusammenhang zwischen Prohibition und Ausgrenzung stigmatisierter Bevölkerungsteile ist offensichtlich. Und die Argumentation der rassistisch motivierten Verfolgung unter dem Deckmantel der Drogenbekämpfung stellt alle anderen Theorien in den Hintergrund.“

Quelle